Sony A68 oder doch besser was altes?

Aktuell stellt sich die Frage, was die Sony A68 ausmacht und wo ihr Haupteinsatzgebiet zu sehen ist.

Zu aller Erst möchte ich die Kamera mit mit bereits vorhandenen System vergleichen.

Name Sony SLT-A68 Sony SLT-A77ii SLT-A65 SonySLT-A58
Abmessungen Ca. 142,6 x 104,2 x 80,9 mm Ca. 142,6 x 104,2 x 80,9 mm Ca. 132 x 98 x 81 mm Ca. 128,6 x 95,5 x 77,7 mm
Gewicht nur Body 610 g 647 g 622 g 492 g
Sensortyp 24,3 Megapixel
APS-C, (23,5 x 15,6 mm) Exmor® CMOS Sensor
24,3 Megapixel
APS-C, (23,5 x 15,6 mm) Exmor® CMOS Sensor
24,3 Megapixel
APS-C, (23,5 x 15,6 mm) Exmor® CMOS Sensor
20,1 Megapixel
Exmor® APS-C CMOS Sensor
ISO Auto/ISO 100 bis 25.600 (Im Telezoom-Serienbildmodus mit Verschlusszeiten-Priorität) Auto/ISO 100 bis 51200 Auto/ISO 100 bis 16.000 100 – 16000
Fokus 79 Punkte, 15 Kreuzsensoren 79 Punkte, 15 Kreuzsensoren 15 Punkte, 3 Kreuzsensoren 15 Punkte, 3 Kreuzsensoren
Suchertyp 0,39″, 1.44 Mio. Bildpunkte 0,5″, 2,359 Mio Bildpunkte 0,5″, 2,359 Mio Bildpunkte 0,39″, 1.44 Mio. Bildpunkte
Display 2,7″, 460.800 Bildpunkte 3,0″, 1.228 Mio Bildpunkte 3,0″, 921.000 Bildpunkten 2,7″, 460.800 Bildpunkte
kürzeste Belichtungszeit 1/4000 sec. 1/8000 sec. 1/4000 sec. 1/4000 sec.
Serienbild 8 Bilder/Sekunde 12 Bilder/Sekunde 10 Bilder/Sekunde 8 Bilder/Sekunde
Belichtungsreihe 3 Bilder 5 Bilder 3 Bilder 3 Bilder
Bajonett Kunststoff Metall Metall Kunststoff
Connection WiFi, NFC GPS
Preis 600 € 950 € 460 € 360 €
Erschienen März 2016 Mai 2014 August 2011 Februar 2013

 

Vergleicht man die neue A68 mit den bereits vorhandenen A-Mount Kameras, so stellt man fest, dass sich einzig das Fokussystem verbessert hat. Vergleichen mit der A65, hat sich die Serienbildfunktion um zwei Fotos pro Sekunde verschlechtert. Hier zieht die A68 jedoch gleich mit der A58. Die kürzeste Belichtungszeit, sowie im Bereich Belichtungsreihe, bleibt dies bei den Kameras gleich, hier kann lediglich die A77 punkten. Gegenüber der A65 hat sich auch die Auflösung des Suchers und des Displays die Auflösung auf das Niveau der A58 reduziert. Der ISO-Bereich ist auf dem Niveau der A58 geblieben und kann nur im Telezoom-Serienbildmodus mit Verschluss-Priorität gesteigert werden. In Punkto Konnektivität reiht sich die A68 bei der A58 ein und befindet sich somit leider auch nicht mehr auf dem aktuellen technischen Level moderner Kameras.

Ein Haupteinsatzgebiet sehe ich im Anfängerbereich. Die Kamera bietet leider nicht viele Möglichkeiten für einen Spring in den Ambitionierten Fotografen Topf. Sicherlich hat sie sich gegenüber der A58 technisch etwas verbessert. Alleine das Fokussystem macht jedoch noch keine Profi-Kamera aus. Im täglichen Einsatz habe ich die Eigenschaften meiner A77ii zu schätzen gelernt, auch die Konnektivität via WiFi finde ich grandios, „schwups ist das Foto auf dem Smartphone“, das ist schon sehr schick und „nice to have“. Auch finde ich die Eigenschaften von Sucher und Bildschirm eher nüchtern als betörend. Persönlich bin ich schon etwas enttäuscht, auch wenn hier Emotionen keine Rolle spielen. Jedoch wenn man sich die Erscheinungstermine, der einzelnen Kameras aus dem Vergleich anschaut, sollte man erkennen, dass hier mehr möglich gewesen sein sollte.

Fazit:

In Anbetracht des angekündigten Preises von 600 Euro und dem momentanen Preis für die technisch bessere, jedoch vier Jahre alte A65, sollte ein Kauf gut überlegt sein. Denn eine nahezu technisch identische A58 kostet gerade die Hälfte. Wenn es also auf das Geld ankommt dann sollte beherzt zur A58 gegriffen werden. Wer mehr Technik und Konnektivität wünscht, sollte gleich auf die A77mark2 setzen. Diese kostet zwar rund 350 Euro mehr, jedoch erhält man mit dieser Kamera gleich eindeutlich besseres System, dass zwar bereits 1,5 Jahre alt ist, jedoch mit Ihrer Ausstattung auftrumpft.